ARCHITEKTUR ENTDECKEN - Das freundliche Betonmonster - SPRUNGTURM MILLSTATT

Foto: Christine Aldrian-Schneebacher
< |  >
 

Das freundliche Betonmonster - Sprungturm Millstatt

 

Architektur Oberbauräte R. Christof und W. Benedikt 1929 - 1931

Sanierung Hohengasser Wirnsberger Architekten 2015 - 2019

 

Ist der Turm ein Monster?
Kann er auch ein freundliches Monster sein?
Wo kann das Monster wohnen?
Ist es ein Seemonster?
Beschützt es den Turm?



Geschichte
Mai 1929: Der Gemeinderat in Millstatt beschließt den Bau eines Sprungturms mit Wasserrutsche im Strandbad. Oberbaurat Ing, Rudolf Christof aus Villach wird mit der Planung beauftragt. 


Juli 1930: Obwohl der Turm noch noch keine Treppen und Geländer hat, finden bereits die ersten Sprungwettkämpfe statt!
Sommer 1931: Erst ein Jahr später kann der Turm mit den Rutschen eröffnet werden.
2009: Der Sprungturm wird aufgrund von Sicherheitsmängeln behördlich gesperrt.
Herbst 2015: Die Gemeinde schreibt einen Architekturwettbewerb für die Sanierung des mittlerweile unter Denkmalschutz stehenden Sprungturms aus, den die ArchitektInnen Sonja Hohengasser und Jürgen Wirnsberger gewinnen.


August 2019: Zehn Jahre nach der Schließung wird der behutsam sanierte Sprungturm wieder eröffnet.

 

Material
Die 12m hohe Stahlbetonkonstruktion war für damalige Zeiten eine sehr große Herausforderung.
Der Turm steht zur Hälfte auf einer „Felsnase“, denn für das Springen ins Wasser braucht man ja eine gewisse Tiefe. Der andere Teil des Turms steht auf 56 Piloten aus Tannenholz. Diese Bäume sind inzwischen 120 - 150 Jahre alt und haben eine Länge von ca. 15 Metern. Da einige Piloten zwischen „Tag und Nacht“ standen (einmal mehr im Wasser, einmal weniger), wurden sie faul. 30 Piloten wurden bei der Sanierung „geköpft“ und mit Stahlprothesen verstärkt.


Besonderheit
Der Sprungturm Millstatt wurde 2008 unter Denkmalschutz gestellt. Der Denkmalschutz hilft, das kulturelle Erbe und die Identität einer Region gemeinsam mit den Menschen zu bewahren und besondere Bauwerke für die Zukunft zu schützen: was einmal zerstört ist, kann nicht wiederhergestellt werden.


Fragen

Aus welchem Material ist der Sprungturm errichtet? 

(Beton)

Wie viele Holzpfähle tragen den Turm? 

(56)

Auf welcher Höhe befinden sich die Sprungplattformen? 

(3m, 5m, 10m)

Wie viele Meter pro Sekunde beträgt die Geschwindigkeit auf der Speedrutsche? 

(14m/s)


Welche Teile des Sprungturms sind schon fast 100 Jahre alt? 

(Beton, weißes Geländer, manche Tannenpiloten,...)


Was wurde bei der Sanierung neu gemacht? 

(Rutschen, Geländererhöhungen, Geländerfüllungen, Absperrungen, rutschfester Belag, Sprungbretter, Trittstufen, viele Tannenpiloten,...)

 

Download Sammelkarte (verfügbar ab Herbst 2021)

 

Information zum Bauwerk

Download Broschüre Sprungturm Millstätter See
nextroom
Badehaus und Sprungturm Millstätter See

Workshops zum Thema

Geodätische Kuppel
Statik der Spaghetti
Stabtragwerke aus Holz und Gelee


Bücher zum Thema Architektur und Baukultur

 

 

 

Architektur entdecken

Im Fokus stehen spannende Bauwerke in ganz Kärnten. Soweit möglich stellen die jeweiligen Architekt*innen ihre Projekte vor Ort vor und vermitteln so authentisch den Gestaltungsprozess, verbunden mit einem thematisch abgestimmten kleinen Arbeitsauftrag für die TeilnehmerInnen (Rätsel, Quiz, Schnitzeljagd,…). Hauptzielgruppe sind Kinder und Jugendliche, aber auch Pädagog*innen und interessierte Erwachsene sind herzlich willkommen.

Als Erweiterung und Vertiefung wird eine Kartenserie über die bei den Exkursionen besuchten baukulturellen Ziele entwickelt. Dieses wachsende Nachschlagwerk oder „Sammelalbum“ kann als Vermittlungsinstrument in Schulen und baukulturellen Institutionen eingesetzt werden und zum Besuch der jeweiligen Bauwerke anregen. Die ansprechend gestalteten Karten laden zum Mitmachen ein: Kurze geschichtliche Informationen zur Entstehung des Bauwerks, Besonderheiten, Materialkunde und interessante Eckdaten wechseln sich mit konkreten Fragestellungen und Hinweisen auf weiterführende Literatur ab. Ein spannendes Punkt-zu-Punkt Bild ermöglicht es, das Bauwerk auch mit dem Stift zu „entdecken“ und die Scheu vor dem Selber-Zeichnen zu überwinden. Sollte eine Vor-Ort-Durchführung nicht möglich sein, kann die Sammelkarte allein auch viele Inhalte vermitteln; zu bevorzugen ist natürlich der unmittelbare Besuch.


Auf Anfrage können geführte Touren sowie Workshops rund um Architektur und Baukultur mit dem Architektur Spiel Raum Kärnten gebucht werden.
Terminvereinbarung unter mail@architektur-spiel-raum.at

 

 

© ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN