VITALISIERUNG LEDERERGASSE

Foto: Stadt Villach
< |  >

Kreativviertel an der Draulände
…..Villachs Innenstadt erlebt ein ähnliches Schicksal wie vergleichbare europäische Städte. Durch Abwanderung des wirtschaftlichen Lebens kommt es zu Leerständen in zentralen Stadtbereichen. Diese aufzuspüren, gemeinsam mit den SchülerInnen und den Stadtmarketing Villach zu diskutieren und daraus Konzepte für eine Vitalsierung zu entwickeln war Ziel dieses Projektes. In Modellen , Skizzen werden diese Ideen visualisiert.


Projektgrundlage:
Hintergrundinformation über die Wirtschaft und Architektur/Örtlichkeit der Lederergasse:


WIRTSCHAFTLICHE SITUATION:

ABWANDERUNG: Ca.30% der Gebäudenutzflächen sind in der Lederergasse Leerflächen- das bedingt eine Minderung der Wirtschaftkraft und Lebensqualität- „einseitige Betriebsansiedlungen“ und Abgleiten in Substandard (Wohnungen, Dienstleistungen) sind meist Folgen der weiteren Entwicklung.
NEUANSIEDLUNG: Die Neuansiedlung soll nach dem Konzept des Villacher Stadtmarketing (ein Verein Lederergasse aus „Haus- und Grundbesitzern“ arbeitet nach Strukturplan) diese Entwicklung stoppen und die Wirtschaft und Lebensqualität verbessern. Neuansiedlungen in New Media/IT – „Beislkultur“ „authentischen“ Shops, Galerien, urbanen Wohnmöglichkeiten am Fluss sind bevorzugte Themen.
ARCHITEKTUR / ÖRTLICHKEIT - Lederergasse: Die topografische und historische Situation der Lederergasse ist bestimmt durch die relative kleinteilige Struktur an Gebäuden mit Ausrichtung zum Fluss (historisch: Handwerksbetriebe zur Ledererzeugung-teilweise außerhalb der Stadtmauer) Die Krümmung und Enge der Gasse bedingen Unübersichtlichkeit; die Beschattung- relative Dunkelheit – und zeigen im Verhältnis zum nordseitigen Drauufer (höhere und attraktivere Bebauung) eine „sichtbare Minderwertigkeit“ der architektonischen Grundsituation.

 

Projektziel:
Basierend auf diese örtliche Grundsituation versuchen die SchülerInnen an einigen leer- stehenden Objekten der Lederergasse - Ideen für eine Vitalisierung (qualiätsbezogene Nutzung und Raumgestaltung) zu finden und in Skizzen und einem Modell darzustellen.


Projektablauf:
In den Unterrichtsfächern Innenraumgestaltung (Prof. Anton Hrowath) und Visuelles Gestalten ( Prof. Wilhelm Pleschberger) wird unter Leitung vom Architekten Dipl.-Ing. Gerhard Kopeinig das Projekt durchgeführt: Nach einem Treffen mit GF Gerhard Angerer vom Stadtmarketing Villach, der im einzelnen über „das wirtschaftliche Konzept der Lederergasse“ informiert, werden einzelne leerstehende Objekte- bzw. bestimmte Problemzonen aus der Lederergasse ausgewählt, fotografiert und im Maßstab 1:50 gezeichnet. Diese Arbeit bietet den SchülerInnen Grundlage für planerische Vorstellung, Denken und Darstellung.
Die Grundfragen - mit welchen Nutzungen, mit welchen dazu passenden Raumgestaltungen könnte man die Lederergasse beleben und attraktiver gestalten - beantworten die SchülerInnen auf ganz individuelle Weise: Musik-, Comic- Kinderbücher- Naturprodukte-Shop, Restaurant mit Musikveranstaltung, Fitness und Begegnungscenter, Jugendkulturgalerie, Galeriecafe usw. Einen besonderen Problembereich finden SchülerInnen in der unbefriedigenden Verkehrslage an der Draulände, welche die Lebensqualität stark beeinträchtigt.
Das in einigen europäischen Städten schon teilweise durchgeführte Konzept des Shared Space (Nutzung des öffentlichen Raumes für Dienstleistung und Verkehr) wird bei manchen Objekten, die auch die Draulände mit einbeziehen mit eingeplant. Überlegungen zur Innenrauumgestaltung und zur Wirkung nach außen (Fassadengestaltung) sind teilweise mitberücksichtigt, ebenso die Überlegungen zur Erschließung der Gebäude.
Mit diesem Projekt sollen die SchülerInnen die Möglichkeit erhalten, sich in architektonischen Gestaltungskriterien zu bewegen und auf eine real existierende Problematik mit individuellen, kreativen Ansätzen zu reagieren. Vitalisierung beinhaltet den Aspekt der Belebung, der Dynamik, und der Entwicklung. Im Sinne der Entwicklung, dem Prozess des Lernens soll auch die Ausstellung verstanden werden.


Das Projekt ist vom 23.5.2011 bis 6.5. 2011 im Villacher Rathaus ausgestellt.
Weitere Projekte der Kunstabteilung des CHS werden unter dem Thema „Ansichten“ in der Jahresausstellung im Sudhaus Villach vom 15.Juni bis zum 21. Juni 2011 vorgestellt.

 

 

Presse:
24. Mai 2011, Kleine Zeitung
Juni 2011, Stadtblatt Villach

 

weitere Projekte

© ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN