RAUMFORSCHER

Foto: Christine Aldrian-Schneebacher
< |  >

Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen. Anton Bruckner

 

Eine Volksschulklasse erforscht ihren Lebensraum.


Ausgehend vom Grundsatz der italienischen Reggio-Pädagogik, die den Raum als 3. Lehrer erkennt, werden die 26 Mädchen und Buben der 1a Klasse der VS 3 ihren unmittelbaren Lebensraum in der Schule Schritt für Schritt erforschen.
Die Kinder sollen nach und nach in einen aktiven Dialog mit ihrem Umraum treten, ihn einerseits bewusst selbst mitgestalten, sich andererseits aber auch von ihm inspirieren lassen.
„ Räume, die 'ansprechend' sind, haben etwas mitzuteilen, vor allem über die Geschichte ihrer Nutzung und über die Personen, die als Gestalter/innen oder Nutzer/innen mit einem Raum verbunden sind". (Tassilo Knauf, Reggio-Pädagogik).

 

 

Mit der Zeit wird sich der Aktionsradius der Kinder ständig vergrößern. Werden anfangs die Übungen noch hauptsächlich in der Klasse oder zumindest am Schulgelände stattfinden, wird in den kommenden Jahren nach und nach das hauptsächlich fußläufig erreichbare städtische Umfeld sowie der eigene tägliche Schulweg mit einbezogen.

 

Das Projekt ist für 4 Schuljahre konzipiert und baut auf den jeweiligen Erfahrungen auf.
Die Architektin kommt in regelmäßigen Abständen in die Klasse, um mit den Kindern zu arbeiten.
Der anfängliche Zugang wird ein sehr spielerischer sein, die Übungen werden sowohl inhaltlich als auch zeitlich auf das Alter der Kinder abgestimmt.
Zumindest 1x pro Schuljahr ist eine gemeinsame Bauaktion mit den Eltern geplant.

 

 

1.Projekttag 15. Dezember 2009, Kennenlernen
Material

Bausteine, Metermaß
Was macht eine Architektin?
Aussagen: Häuser bauen, Pläne zeichen, entwerfen, kranken Menschen helfen,…
Von eigenen Erfahrungen erzählen: „Der Papa und ich kriegen jetzt eine Werkstatt! Auf dem Dach vom Keyboard! Weil oben auf dem Dach steht dann die Werkstatt und unterhalb steht das Auto…“
Aus 500 Bausteinen wird in Gruppenarbeit am Boden eine Spirale gebaut – anfangs 1 Stein pro Kind, dann 2, dann 3 etc. Alle Kinder wollen die großen Bausteine verwenden.
Lernziele
Kennenlernen, Gemeinschaftsarbeit – Lösung selbst gefunden, wie man die Spirale mit 21 Kindern bauen kann, ohne dass Streitereien entstehen.

 

2. Projekttag 14. Jänner 2010, Der erste Plan
Material

Bausteine, Zeichenpapier, Bleistifte
Kinder bauen Türme aus den Bausteine (Größe der Bausteine gerecht verteilen),
Skizzen mit Bleistift von „vorne“, wer möchte, auch von der Seite bzw von oben (schwierig)
Die Zeichnungen werden mit Namen versehen (rechts unten, wie die Architekten), eingesammelt und dann einzeln der Klasse gezeigt. Die Türme stehen noch. Alle Kinder müssen nun raten, zu welchem Turm die Zeichnung gehört (das Kind selbst darf nicht mitraten). Sie können ALLE Skizzen zuordnen!
Lernziele
Dreidimensionales Denken, 1. Abstraktionübung, Planzeichnen, vom 3d zum 2d, Maßstab, Turm hat nicht in Originalgröße auf dem A3 Papier Platz

 

 

3. Projekttag 18. Februar 2010, Straße im Schnee
Material

Kärtchen, Filzstifte
Schnee, Sandschaufeln, Autos, Sprühlack
Kinder sammeln Begriffe zum Thema „Stadt“ und schreiben sie auf Kärtchen.
Um den noch reichlich vorhandenen Schnee zu nutzen, gehen wir in den Garten und bauen eine Straße in den Schneehügel im Hof, auf der die mitgebrachten Autos fahren können.
Leider war der Schnee – anders als am Vortag – viel zu hart, um gut schaufeln und graben zu können. Also ließen wir die Kinder einfach werkeln, bis sie keine Lust mehr hatten und dann mit ihren Fahrzeugen auf dem Hügel herumkurven. Zum Schluß fuhren alle die entstanden Straße entlang.
Lernziele
Brainstorming, Begriffe sammeln, Zusammenarbeit beim Straßenbau

 

4. Projekttag 18. März 2010, Straße auf Papier
Material

Zeichenpapier, Stifte
Packpapier
Spielzeugautos und –menschen
Aufbauend auf den Erfahrungen der Schneestraße und den Stadtbegriffen des letzten Projekttags zeichneten die Kinder Stadtelemente (Schule, Feuerwehr, Bus, Drau, Bäume,..) entlang einer Straße, die zuvor auf Packpapier gezeichnet wurde. Die Methode der sogenannten „Aufklappung“ ermöglicht es, sowohl die Straße „von oben“ als auch die Fassaden „von vorne“ zu sehen. Die entstandene lange Straße wurde mit den mitgebrachten Autos und Figuren bespielt.
Lernziele
Zusammenarbeit, Grundlagen der Stadt, Aufklappung lesen, erstes Planerstellen und -lesen

 

 

5. Projekttag 15. April 2010, Schau genau!
Material

Detailfotos aus der Klasse
Vorübung: Wimmelbücher, Suchaufgaben.
Die Lehrerin bereitete ca 80 Fotos mit Detailausschnitten aus Dingen im Klassenzimmer vor. Die Ausschnitte waren zum Großteil sehr detailliert – die Übung sah zuerst einfach aus, stellte sich dann aber als ziemlich gefinkelt heraus. Die Kinder entwickelten in ihren Gruppen erstaunliche Kräfte und spornten einander an, die Fotos den Gegenständen im Klassenzimmer zuzuordnen, einige arbeiteten mit großer Ausdauer sogar bis zum Ende der 2. Stunde!
Lernziele
Genaues Schauen, Wahrnehmungsschärfung, Ausdauer

 

6. Projekttag 20. Mai 2010, Raumspiel mit den Eltern
Material

Ca 400 Kartonschachteln
Für einen Nachmittag konnten sich die Kinder mit ihren Eltern im Schulhof häuslich einrichten. Als Material standen etwa 400 Umzugskartons zur Verfügung, die als große Bausteine verwendet werden können. Diese Bausteine müssen zuerst zusammengebaut und zum Schluss wieder sorgfältig gefaltet und verstaut werden.
Durch Zusammenarbeit mehrer Familien entstand eine lustige temporäre Siedlung mit einem Stadion, einem Prinzessinnenschloß, einer Dreieckvilla Kunterbunt, einer Kaserne, einem Blitz und anderen Gebäuden. Der Erfolg der Bauaktion wurde mit einem gemeinsamen Picknick gefeiert.
Lernziele
Zusammenarbeit zwischen Kindern und Eltern, Bauen im Maßstab 1:1, Spaß!

 

 

7. Projekttag 7. Juli 2010, Lagerle im Wald
Material

Äste aus dem Wald
Im Wald um die Therme Villach-Warmbad bauen schon seit vielen Jahren Kindergärten und Schulen ihre „Lager“ mit dem vor Ort verfügbaren Material. Die Kinder der 1a sammelten in ihrer letzten Schulwoche auf dem Weg vom Bus in den Wald bereits geeignetes Baumaterial und fingen an, ihr eigenes „Lagerle“ aufzubauen. Zuerst stellte sich die Frage, wie denn die langen Äste am Baum zu befestigen seien. Wir fanden einen Baum, der noch genug Äste tief am Stamm hatte, damit wir die ersten langen Stöcke sicher verkeilen konnten. Danach ging es immer leichter, und es wurde begeistert mehr Baumaterial herangeschafft. Sogar für die Waldzwerge errichteten wir einen kleinen Unterschlupf!
Lernziele
Zusammenarbeit, Bauen im Maßstab 1:1, Grundlagen der Statik, Grundlagen Genius loci, Material vor Ort, Bauen in der Natur

 

8. Ausstellung 8. Juni 2010, 100 Jahre VS 3 Villach Lind
Die VS 3 Villach Lind feiert 2010 ihr 100-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass gab es auch eine Ausstellung über die Projekte des vergangenen Jahres. Natürlich erhielten unsere „Raumforscher“ gebührende Aufmerksamkeit, und die Kinder zeigten ihren Eltern und allen anderen Festgästen begeistert ihre Arbeit.


Christine Aldrian-Schneebacher

 

weitere Projekte

© ARCHITEKTUR_SPIEL_RAUM_KÄRNTEN